Plandarstellung

Eine Plandarstellung ist das wichtigste Instrument, Aufträge und Wünsche eindeutig zu formulieren, damit das Bauvorhaben  ohne Missverständnisse und Fehlplanungen ausgeführt werden kann, ist eine eindeutige Absprache zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer erforderlich. Während bei kleineren Aufträgen- vorwiegend im Privatgartenbereich- die ausführende Firma die Ausführungsvorschläge übernimmt, wird die Planung bei größeren Bauvorhaben in der Regel von einem Landschaftsarchitekten übernommen. Die Arbeit des Landschaftsarchitekten ist abhängig vom Schwierigkeitsgrad der Bauleistung und den erforderlichen Maßnahmen zur Koordinierung. Die Bewertung der Leistungen erfolgt gemäß der Honorarverordnung für Architekten und Ingenieure nach folgenden Leistungsphasen:

  • Grundlagenermittlung (Ermittlung der Voraussetzungen zur Durchführung der Baumaßnahme)
  • Vorplanung (Planungsvorbereitung, Lösung der Planungsaufgabe)
  • Entwurfsplanung (Erarbeiten der endgültigen Lösung)
  • Genehmigungsplanung (Erarbeiten der Vorlagen zur Genehmigung)
  • Ausführungsplan (Ausführungsreife Plandarstellung)
  • Vorbereitung der Vergaben (Aufstellen des Leistungsverzeichnisses und Mengenermittlung)
  • Mitwirkung bei der Vergabe (Ermittlung der Kosten, Mitwirken bei der Auftragsvergabe)
  • Objektüberwachung (Überwachung der Ausführung)
  • Objektbetreuung (Ergebnisdokumentation, Mängelfeststellung)

Im Privatgartenbereich reicht oftmals eine Plandarstellung aus, jedoch müssen bei größeren Bauvorhaben von der ersten Idee bis zu Abrechnung unterschiedliche Planungen erstellt werden- jede dieser neun Leistungphasen stellt unterschiedliche Ansprüche an die Darstellung und die Inhalte der Planung.

 

 

Entwurfsplan

Mittels CAD- Programmen können Bauvorhaben vomVorentwurf bis zum Aufmaßplan abgewickelt werden. Bei diesen Programmen ist es ziemlich einfach Maße, Ansichten zu ändern. Die Pläne können sogar in 3D dargestellt werden. Trotz dieser Programme verwenden einige Planer eine Mischung aus einer Handzeichnung und die eines Computerprogrammes, da diese Pläne meist lebendiger und somit ansprechender sind.

 

Katasterplan/Bestandsplan

Ein Katasterplan wir auf der Grundlage des Baugesetzbuches von Städten und Gemeindung zur Ermittlung exakter Bebauungs- und Freiflächengrenzen in Auftrag gegeben. Vermessungsbüros ermitteln diese Bestandspläne mit genauer Angabe von Höhen und Grenzverläufen. Darüber hinaus sind zum Teil vorhandene Gehölzbestände, Ver- und Entsorgungsleitungen sowie die unterschiedlichen Nutzungen der Flächen eingezeichnet. Im Maßstab 1 : 1000 oder 1 : 500 enthalten diese Pläne wichtige Informationen zur weiteren Planung.

 

Planskizze und Vorentwurf

Die Planskizze dient der ersten Verständigung zwischen Planer und dem Kunden. Im Unterschied zur Planskizze zeigt der Vorentwurf bereits konkrete Lösungsansätze, die es umzusetzen gilt. Der Vorentwurd beinhaltet Vorschläge zur Bepflanzung, Wegeführung, sowie ggf. die Festlegung wichtiger Höhenpunkte.

 

Entwurfsplan

Der Entwurfsplan ist ein weiterentwickelter Vorentwurfsplan. Gemäß der Leistungsphase 3 ist der Entwurfsplan die ausgearbeitete, verbindliche Projektlösung. Mithilfe von Schnitten, Schnittansichten udn Perspektiven wird die Läsung verdeutlicht.
Ein Entwurfsplan muss folgendes aufweisen:
Nordpfeil
Maßstabsangabe (1 : 100 ; 1 : 200)
Plan muss auch für Laien verstänlich dargestellt sein
plakative, farbige Darstellung ist meist besser als schwarz- weiß

 

Bepflanzungsplan

Der Bepflanzungsplan ist ein Ausführungsplan auf der Grundlage des Entwurfes. Der Plan dient dem Gärtner auf der Baustelle zur Pflanzung. Folgende Regeln sollten beachtet werden: Gehölze werden ihrem nach ca. zehn Jahren erreichten Kronenvolumen als Kreis eingezeichnet Flächige Bepflanzungen sollten als Schraffur eingezeichnet werden Leitstauden bekommen eigene Symbole mit entsprechender Erklärung in der Legende Gehölze werden durch Abkürzungen kenntlich gemacht, z.B. Hl für Humulus lupulus Bei der Planung von differenzierten Heckenpflanzungen oder Pflanzungsstreifen mit wiederkehrenden Gehölzen werden Pflanschemata verwendet. Hierbei dient ein bemaßtes Raster zu besseren Orientierung Zu jedem Bepflanzungsplan gehört eine Liste mit Größe und Qualität der Pflanzen Zur Verdeutlichung der Pflanzenauswahl kann eine farbige Darstellung mit den unterschiedlichen Blühzeitpunkten beitragen.

 

Ausführungsplan

Ausführungspläne enthalten alle für die Bauausführung erforderlichen Angaben. Gemäß den Leistungsphasen der HOAI müssen diese Pläne zur Vorbereitung der Projekte erstellt und dem ausführenden Garten- und Landschaftsbaubetrieb überlassen werden. Aus diesem grund müssen Ausführungspläne nach übertragbaren Standards gezeichnet werden. Sowohl die Schriften, die Strichstärken, als auch die Signaturen und Bemaßungen entsprechen Fachnormen. Der Ausführungsplan ist die Bauanweisung für den Unternehmer.

 

Höhenplan

Neben der Darstellung konstruktiver Details müssen im Garten- und Landschaftsbau insbesondere Geländeverläufe kenntlich gemacht werden. Im Bereich des Erdbaus müssen Auf- und Abtragungsmengen genau bestimmt und abgerechnet werden können. So müssen beim Bau eines Teiches oder beim Auftragen eines Erdwalles schon im Vorfeld der Baumaßnahme der Aushub bzw. die zu liefernden Erdmengen berechnet werden.

 

Funktionsplan

Die Entwässerung einer befestigten Fläche muss bei der Planung eines Bauvorhabens genau festgelegt werden. Geländeverläufe, Gefällestrecken, Einzugsflächen und die Fließrichtung des Niederschlagswassers werden in so genannten Funktionsplänen dargestellt. So kann z.B. eine vorgesehene Entwässerungseinrichtung dimensioniert werden.

 

Aufmaßplan

Nach Beendigung einer Baumaßnahme -Leistungsphase 9- werden Aufmaßpläne als abrechnungsgrundlage erstellt. Während bei kleineren Baumaßnahmen eine Handzeichnung mit den abgemessenen Teilflächen ausreicht, müssen bei großen Bauvorhaben aussagefähige, nachvollziehbare Aufmaßpläne erarbeitet werden. Das Elektrooptische Aufmaßverfahren ist die modernste Form, solche Pläne zu erstellen. Mit einem Nicelliertachymeter können Geländepunkte mit Lage und Höhe eingemessen werden. Die genauen Daten der Punkte werden im Computer gespeichert und als CAD- Zeichnung ausgedruckt. Diese Aufmaßmethode kann sowohl zur Flächen- als auch zur Massenberechnung eingesetzt werden.

by S.S.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>