Sichtschutzwand aus Holzelementen

Um eine langlebige Sichtschutzwand aus Holz zu bauen, empfiehlt es sich für die Holzpfosten, Bodenanker in den Boden zu setzen. Am besten Halt haben die Bodenanker H-Form, die in Beton gesetzt werden. Auch gibt es Bodenanker mit einer U-Form, doch diese haben einen weitaus geringeren Halt. Die Alternative zur Verwendung von Beton sind die so genannten Bodenhülsen, welche ohne Beton einfach in die Erde geschlagen werden.

Es gibt die Bodenanker in verschiedenen Größen, je nach Bedarf. Als erstes muss man nun die Bodenanker in Beton setzen. Dafür sind Löcher in der richtigen Größe zu graben. Die Löcher sollten eine Breite von 30cm haben und eine Tiefe von 80cm, damit Frostschäden vermieden werden.

Sobald die Löcher gegraben sind, kann mit dem setzen der Anker begonnen werden. Doch vorher sollte man sich über die Größe der Elemente Gedanken gemacht haben, denn die sind Entscheidend für den Abstand zwischen den einzelnen Ankern. Normalerweise sind die Elemente genormt, es gibt zwei Standartgrößen, 90cm und 180cm breit. Wichtig beim setzen der Anker ist, dass sie gleich ins Lot gesetzt werden, damit man beim späteren installieren keine Probleme bekommt.

Hat man nun alle Anker gesetzt, muss man einige Tage warten, bis der Beton ausgehärtet ist (normaler Beton braucht ca. 28 Tage bis zur entgültigen Aushärtung). Nun kann man die Balken auf die Bodenanker setzen und mit verzinkten Holzschrauben befestigen. Dabei sollte man immer eine Wasserwaage parat haben, damit die Pfosten auch im Lot stehen. Man sollte auch darauf achten, das der Abstand zwischen den Pfosten immer ein wenig größer (ca. 1cm) ist als das Element. Nun, wenn alle Pfosten sitzen, können wir beginnen so genannte Zaunhalter an den Pfosten zu montieren, an denen wir später die Elemente befestigen. Auch hier benutzen wir nach Möglichkeit verzinktes Material, damit es nicht durch die Feuchtigkeit im Außenbereich rosten kann.

Die Elemente werden nun mit ca. 5cm Luft zum Boden an die Pfosten geschraubt. 5cm Luft werden deshalb gelassen, damit die Feuchtigkeit vom Boden das Holz nicht so leicht angreifen kann. Hier muss wieder mit der Wasserwaage kontrolliert werden, damit später eine gleichmäßig und gerade Linie entsteht. Nun kann man, wenn man will, den Zaun mit Imprägnieröl oder Zaunlasur bearbeiten, um seine Haltbarkeit zu verlängern.

by B.S.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>