Oberflächenentwässerung

Die Entwässerung von nicht versiegelten Flächen nennt man vertikale Entwässerung. Hier wird das Wasser durch Rasengittersteine oder Drainage Pflaster direkt in den Untergrund geleitet.
Bei versiegelten Pflasterflächen oder Straßen muss das Wasser mithilfe eines Gefälles von der Fläche abgeleitet werden. Dies nennt man die horizontale Entwässerung. Man spricht im Allgemeinen von versiegelten Flächen, wenn kein  Luft- oder Wasseraustausch mehr möglich ist.
Wenn allerdings das Ableiten des Wassers auf die Umliegenden Flächen nicht möglich oder erwünscht ist, kann man es durch Abläufe mit Rinnen oder Rohren in naheliegende Bäche oder Gräben, oder in Sickerschächte leiten.
Das setzen eines Sickerschachtes im Garten, für den Ablauf von versiegelten Flächen ist neuerdings Pflicht. Dies verhindert die Hochwassergefahr bei starken Regenschauern, weil das Wasser aus dem Garten nur langsam zum Grundwasser durch sickert  und somit der Wasserspiegel der Flüsse nicht schlagartig ansteigt.
Der Hofablauf ist z.B. eine gute Möglichkeit Große Pflasterflächen zu entwässern, hier zu wird der Hofablauf in der Mitte der Fläche postiert und das Pflaster mit einem Trichtergefälle zum Hofablauf hin verlegt, sein Vorteil ist das ein einziger Ablauf eine Große Flächen entwässern und das Wasser ableiten kann. Wie bei Gullydeckeln gibt es auch bei Hofabläufen verschiedene Deckel z.B. Edelstahlroste oder Roste aus Guss.
Je nach Größe, Beschaffenheit und vorhandenen Höhen können auch mehrere Abläufe in die Fläche gesetzt werden. Eine weitere Entwässerungsmöglichkeit Ist die Kastenrinne, die am Ende einer Pflasterfläche oder quer durch die Mitte verläuft je nach Gefälle. Weil Diese aber die Fläche optisch in der Mitte teilt, gibt es auch Schlitzrinnen die im Pflaster kaum auffallen, da sie lediglich wie eine breite Fuge im Pflaster aussehen.
Die Hofabläufe, Kasten- oder Schlitzrinnen werden meistens bei großen Plätzen verwendet.
In ländlichen Gegenden wird im Straßenbau meist ein Graben neben der Straße angelegt diese wird mit einem Gefälle Richtung Graben ausgerichtet.
Bei Terrassen ist die einseitige Neigung mit 1-2% Gefälle vom Haus weg sinnvoll, weil die Fläche immer noch Wagerecht aussieht, das Wasser aber nicht zum Haus fließen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>