Verfugen mit Pflasterfugenmörtel auf Epoxydharzbasis

Material und Werkzeug:
Pflasterfugenmörtel, Wasser, Kelle,  Gummischieber, harter Besen, Handfeger Zwangsmischer oder Freifallmischer, Bohrmaschine mit Rührkorb für kleinere Mengen

Vorbereitung des Untergrundes:
Die Fugen der Pflasterflächen müssen mindestens 3 cm tief sein und die Fugenbreite sollte nicht unter 0,5 cm sein. Außerdem müssen sie frei von jeglichen Trennmitteln sein ( z.B. Öle und Fette). Vor dem Arbeiten muss die Fläche nochdazu ausgiebig vorgenässt werden.

Verarbeitung:
Bei Natur- und Betonsteinbelägen kann es durch den Kontakt zwischen Pflasterfugenmörtel und der Steinoberfläche zu optischen Veränderungen, wie z. B. Dunkelfärbung, Fleckenbildung wie eine Speckschicht kommen. Daher ist es zu empfehlen vorher eine Testfläche anzulegen um dem Kunden dies zu zeigen.

Das Mischen des Mörtels sollte bei kleinen mengen mit einem Quirl erledigt werden hierzu werden die beide Komponenten also das harz und der Pflasterfugenmörtel zusammen geschüttet und Wasser dazu gegeben alles sollte mit der Bohrmaschine ca. 5 min durchgemischt werden bis sich eine homogene Masse bildet ( im Zwangsmischer ca. 5 Minuten und im Freifallmischer ca. 8 Minuten).

Verfugen:
Die Fläche ausgiebig Vornässen damit der Mörtel besser am Material haften kann. Dann den Eimer mit dem Pflasterfugenmörtel auf der Fläche auskippen und zügig verteilen und in die Fugen einarbeiten und richtig reindrücken damit sich keine Hohlräume bilden können. Nach dem verfugen muss der Mörtel ein wenig binden so nach ungefähr 15-20 Minuten je nach Temperatur kann die gesamte Fläche dann abgefegt werden wobei darauf zu achten ist das kein Mörtel aus den Fugen gefegt wird wichtig ist das die Steinfläche gründlich abgefegt wird, da nach dem Aushärten des Mörtels fasst keine Chance mehr besteht reste zu beseitigen. Der Besen mit dem gefegt wird sollte vorher nass gemacht werden und auch öfters ausgewaschen werden damit sich das Harz nicht mit den Borsten verbindet und dann evtl.angrenzende Bauteile verschmutzt werden.

Verarbeitungshinweise:
Der Pflasterfugenmörtel darf nicht mit anderen Materialien in Berührung kommen da er sich nur sehr schwer entfernen lässt außerdem ist darauf zu achten das es nicht zu warm oder zu kalt ist die optimale Temperatur liegt bei etwa 20°C bei dieser Temperatur lässt der Mörtel sich ungefähr eine halbe Stunde verarbeiten. Unter 10°C soll man den Pflasterfugenmörtel gar nicht verarbeiten da er sich nicht richtig mit dem zu verfugenden Material verbindet. Gefugte Flächen sind je nach Temperatur nach 5-48 std. Befahrbar und begehbar

Was kann alles mit Pflasterfugenmörtel verfugt werden?
Grundsätzlich kann alles mit Fugenmörtel verfugt werden vorausgesetzt der Stein oder die Platte wird auf  Fuge verlegt ist dieses nicht der Fall oder es ist nur eine kleine Fuge vorhanden sollte man nicht mit Pflasterfugenmörtel verfugen sondern nur mit Sand oder Quarzsand eingeschlemmen

by C.S.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>