Verlegen von KG-Rohren

Wenn KG- Rohre verlegt werden sollen, muss die spätere Belastung der Fläche geklärt werden. Ist sie gering, das heißt, keine ständige Belastung durch Autos usw., so können die normalen KG-Rohre verlegt werden. Ist die Belastung aber hoch z.B. durch regelmäßigen Verkehr oder parkende Autos, so sollte auf die verstärkten KG 2000 Rohre zurückgegriffen werden. Der Durchmesser der Rohre muss auf Grundstücken mindestens DIN 100 betragen. Hauptleitungen sollten eine Größe von DIN 150 nicht unterstreiten.

 

Ist diese Frage geklärt, so kann mit dem Verlegen der Rohre begonnen werden.

Dazu wird dort, wo die Rohre später liegen sollen, ein Graben ausgekoffert. Es sollte so gegraben werden, dass die Rohre später mittig im Graben liegen. Das vereinfacht das Verlegen der Rohre. Die Grabensohle muss eben sein und sollte bei lockerem Untergrund verdichtet werden. Wegen der Stabilität des Rohres müssen sie aber mindestens in einer Tiefe von 80 bis 100 cm liegen. Dies garantiert zugleich den Frostschutz Bei schwerem Verkehr müssen sie mindestens in einer Tiefe von 150 cm liegen. Maximal aber in einer Tiefe von 4 bis 6 m da sonst das Rohr zerdrückt werden würde. Zudem werden die Rohre mit einem Gefälle von 1 bis 2 % verlegt, um das Abfliesen des Wassers zu gewährleisten und um Verstopfungen vorzubeugen.

Nun wird im Graben eine 10 cm starke Sandschicht eingebaut, um die Beschädigung des Rohres durch Steine usw. zu vermeiden. Darauf werden die Rohre verlegt. Es wird dabei am tiefsten Punkt begonnen und die Muffen zeigen entgegen der Fleißrichtung. Wird die Stärke des Rohres im Verlauf geändert, so nur gegen die Fließrichtung, da sich das Wasser sonst staut. Richtungsänderungen der Grundleitung dürfen nur mit 15° bis 45° Bögen ausgeführt werden. Abzweigungen ausschließlich mit 45° Bögen. Bei jeder Richtungs- oder Gefälleänderung und in der Nähe der Grundstücksgrenze sollte ein Kontrollschacht oder eine Reinigungsöffnung mit eingebaut werden.

Beim Verfüllen des Grabens darf bis zu einer Höhe von 30 cm nur Sand verwendet werden, um das Beschädigen des Rohres zu vermeiden. Dieser darf nur mit der Hand verdichtet werden. Darüber kann der Graben mit dem ausgekofferten Boden lagenweise wieder aufgefüllt werden. Jede Lage wird einzeln verdichtet. Bis zu einer Höhe von 1 m über dem Rohr darf kein schweres Verdichtungsgerät eingesetzt werden.

by B.W.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>