Schwimmteich

Schwimmteiche sind naturnahe Badegewässer, die im privaten sowie kommunalen Bereich eine immer größere Rollen spielen. Die so genannten Schwimmteiche ersetzen in immer mehr Gärten den Pool, da das Umwelt- und Kostenbewusstsein der Menschen im Laufe der Zeit gestiegen ist. Das Wasser wird ohne Chlor und anderen Chemikalien- sondern mit biologischen und physikalischen Maßnahmen gereinigt. Der Schwimmteich ist in vielerlei Hinsicht umweltfreundlicher und kostengünstiger, als zum Beispiel Pools oder Schwimmbäder.

 

Schwimmteichtypen

Schwimmteich ist nicht gleich Schwimmteich, der Markt bietet ein breit gefächertes Angebot. Je nach Platzangebot, persönlichen Wünschen und Kostenrahmen, werden unterschiedliche Bauweisen mit mehr oder weniger Technik angeboten. Ob mehr oder weniger Technik- eines haben alle Schwimmteiche gemeinsam: umweltschonende Reinigung des Wassers, was zu einer Aufteilung der Wasserfläche in einen Schwimm- und einen Regenerationsbereich führt. In der Regel werden diese beiden Bereiche durch Betonwände, Mauerwerk, Kanthölzer oder auch nur mit Hilfe gefüllter Säcke aus Geovlies. Neben Einkammersystemen, bei denen Schwimm- und Regenerationsbereich aneinander grenzen, werden auch Zweikammer- und Mehrkammersysteme gebaut. Als günstige Aufteilung zwischen Schwimm und Regenerationszone gilt ein Verhältnis von 1:1, was aber auch von der Gesamtgröße und der eingebauten Technik abhängig ist. Grundsätzlich kann man sagen: je kleiner der Teich, desto größer der Regenerationsbereich bzw. umso mehr Technik muss der Teich enthalten, damit die umweltschonende, biologische Wasserreinigung zu hundert Prozent gegeben ist.

 

Hygiene

Aus hygienischer Sicht muss die Benutzung eines Schwimmteiches unbedenklich sein. Dies gilt für jeden Schwimmteich- ob nun privat oder kommunal. Krankheitserreger kommen auf verschiedensten wegen ins Wasser z.B. Tiere (Tierkot), Badende, oder Einschwemmungen  aus der Umgebung in Folge von Regenfällen, sodass unter Umständen eine hohe Keimbelastung des Wassers besteht. Ein großer Teil der Keime wird durch die natürliche UV-Strahlung abgetötet. Zur Feststellung fäkaler Verunreinigungen des Wassers, wird eine Wasserprobe auf folgende Krankheitserreger untersucht:
Escherichia coli
Coliforme Bakterien
Fäkalstreptokokken
Salmonellen
Chlostridium perfringes

 

Reinigungsprinzip

Zur Reinigung des Wassers wird ein Wasserkreislauf erzeugt, d.h., das Wasser wird permanent umgewälzt: Das Wasser aus dem Schwimmbereich wird z.B. über ein Oberflächensaugsystem mit Skimmer oder einen Abfluss an der tiefsten stelle im Schwimmbereich angesaugt, grob filtriert und mithilfe einer Pumpe in eine speziell geschichtete Filterzone gepumpt. Hier durchläuft es vertikal oder/ und horizontal einen mit Wasserpflanzen bewachsenen Kiesfilter, den so genannten Pflanzenklär- oder Regenerationsbereich, wobei es durch dort siedelnde Mikroorganismen biologisch gereinigt wird. Das so gereinigte Wasser gelangt z.B. über einen Bachlauf oder Quellstein oder über eine elektronisch regulierbare Unterwassereinströmung wieder in den Schwimmbereich. Pro tag sollte das gesamt Wasservolumen in einem Schwimmteich ein- bis zweimal umgewälzt werden. Nur so ist gewährleistet, dass das gesamte Wasservolumen  kontinuierlich durch den Kiesfilter geleitet wird. Die Reinigungsleistung der verschiedenen Schwimmteichsysteme beruht also letztendlich auf dem Durchströmungskonzept und dem Aufbau des Pflanzen-/ Kiesfilters.

 

Systemanbieter

Nur wenige Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus treten als freie Anbieter für Schwimmteiche auf. Die meisten arbeiten mit so genannten Systemanbietern zusammen. Dabei fungieren die Betriebe als Franchise- Anbieter, d.h., sie vertreiben Schwimmteiche aufgrund von Lizensverträgen. Dabei werden sie hinsichtlich Planung, Verkauf, Bau und Wartung von Schwimmteichen von den Systeminhabern unterstützt, bei Bedarf auch vor Ort. Schulungen, Workshops und gemeinsame Marketingmaßnahmen werden den vielfach durch Umlagen oder einen Jahresbeitrag abgerechnet. Häufig erhalten Lizensteilnehmer ein vertraglich festgelegtes Gebiet ohne internen Wettbewerb.

 

Bau eines Schwimmteichs

Am Anfang des Projektes steht die Beratung des Kunden. In dem Beratungsgespräch komm es zunächst darauf an, dem Kunden den Unterschied zwischen einem Teich, Swimmingpool und Schwimmteich zu erklären. Für die Auswahl des richtigen Schwimmteichtyps, des Technik- und Reinigungsaufwandes ist unter anderem abzuklären, Ob der Teich nur zum Schwimmen oder auch für Erholung, Entspannung und Naturbeobachtungen dienen soll, Ob Tiere am Teich und im Teich erwünscht sind oder nicht, Ob vorübergehende Trübungen und Algenbildung in Kauf genommen werden oder stets klares Wasser vorhanden sein soll, Wie oft und stark der Teich genutzt werden soll und Wie viel Zeit und Pflege aufgebracht werden kann. Je nach Ausführungstyp liegen die Kosten eines Schwimmteichs in etwa bei 150 bis 800 Euro pro m². Ein besonders wichtiger Punkt im Beratungsgespräch ist der Sicherheitsaspekt. So müssen vor allem Maßnahmen ergriffen werden, die Kleinkinder vor dem Ertrinken schützen. Flachwasserzonen für Kinder oder Nichtschwimmer sollten von der Schwimmzone räumlich, z.B. durch Felsen, getrennt sein. Auf keinen Fall sollte man kleinere Kinder ohne Aufsicht baden lassen! Nicht zuletzt ist auch bei einem Schwimmteich darauf zu achten, dass nicht nur Badende, sondern auch Tiere (Hunde, Katzen, Igel, Amphibien usw.) einen sicheren Ausstieg haben.

 

Reihenfolge der Bauschritte

Die genaue Lage des Schwimmteichs wird markiert Der Erdaushub erfolgt mit einem Bagger. Lage für Lage werden Schwimm- und Regenerationsbereich ausgehoben. Zwischen beiden ist ein Wall ausgeformt. Mit dem Nivelliergerät wird die Genauigkeit der Aushubarbeiten überprüft. Zum Schutz der Folie vor spitzen Steinen von unten wird eine Sandschicht ausgebracht. Notwendige Rohrleitungen für einen Bodenablauf und den Skimmer sind nach dem Rohrleitungsplan einzubauen. Für die Pume(n) ist eine Extrakammer vorzusehen, die für Wartungsarbeiten leicht zugänglich sein sollte. Statt des Sandes bzw. zusätzlich sollte ein Vlies (300 bis 1000 g/m²) zum Schutz der Folie von unten verlegt werden. Die einzelnen Vliesbahnen sollten sich 10 bis 20 cm überlappen. Die Folie ( 1,5mm PVC oder Kautschuk) wird maßgeschneidert in Rollen geliefert. Die Folie ist möglichst faltenlos zu verlegen Die Schwimmzone wir langsam mit Wasser geflutet, sodass die Folie in den Teich gezogen wird. Anschließend wird der Teichrand gestaltet. Rollkies schützt die Folie vor Beschädigungen und gibt dem Teich ein natürliches Aussehen. Größere Steine zwischen Schwimm- und Regenerationszone sind mit mehreren Lagen Vlies zu unterlegen und zu sichern. Stege oder Brücken sind so zu verankern, dass sie sicher stehen. Dort, wo größere Auflasten entstehen ist unter der Folie ein Betonfundament zu erstellen. Zwischen Folie und Auflast sind mehrere Lagen Vlies zu Schutz der Folie zu verlegen. Ist ein Foliendurchbruch nicht zu vermeiden muss dementsprechend abgedichtet werden. Die Regenerationszone wird fertig gestellt: Die Zusammensetzung und Schichtung des Substrats, die der Durchströmung der Regenerationszone angepasst sein muss, beeinflusst die Filter- und damit die Reinigungsleistung maßgeblich. Als Substrat dienen überwiegend Kies- Sand- Gemische, denen je nach Nutzung des Schwimmteichs Lava, Zeolith, Bims und andere Stoffe zugesetzt werden. Auf dem Markt werden Fertigmischungen wie auch Substrate zum selber Mischen angeboten. 48 Stunden nach dem Einlassen des Wassers wird gepflanzt.

 

Pflege- und Wartungsarbeiten

Mit folgenden Pflege- und Wartungsarbeiten ist zu rechnen:

  • Regelmäßiges Reinigen des Schwimmbereiches durch Absaugen
  • Reinigung/ Austausch des Regenerationsbereichs im Abstand von mehreren Jahren
  • Wartung von Pumpen und Filter entsprechend Herstellerangaben
  • Regelmäßige Kontrolle der technischen Einrichtung, wie Umwälzpumpe, Skimmer

by S.S.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>