Pflanzeneinschlag

Im Kontext des Garten-Landschaftsbaus, bedeutet einschlagen die Zwischenlagerung von Pflanzenlieferungen. Wenn die Pflanzen innerhalb 48 Stunden gepflanzt werden, ist eine simple Zwischenlagerung möglich, indem man die Pflanzen dicht aneinander und aufrecht stellt, und die Ballen bzw. Wurzeln der Pflanzen mit angenässten Ballentüchern, Strohmatten oder Vlies bedeckt.

Wenn die Pflanzen länger als 48 Stunden gelagert werden sollen, spricht man vom “Pflanzeneinschlag”. Zuerst wird die Pflanzenlieferung auf Anzahl, Größe, Art, Sorte, Qualitäts- Schädlings oder Transportschäden Nachgeprüft. Ein geeigneter Ort für einen Pflanzeneinschlag ist windgeschützt, eben-flächig, schattig und in der Nähe eines Wasseranschlusses. Ebenso sollte der Einschlagsort vor Diebstahl und Wildverbiss geschützt werden, eventuell mithilfe von Bauzäunen.

 An diesem Ort wird ein Graben ausgehoben, wo die Pflanzen leicht angeschrägt eingeschlagen werden (Leichte Schräge verringert die Verdunstungsfläche der Pflanzen), welche mit dem Aushub der darauf folgenden Gräben bedeckt werden, ähnlich wie beim Umgraben einer Erdfläche. Zusammen-Gebündelte Pflanzen werden Auseinander geteilt damit die Wurzeln aller Pflanzen gleich viel Boden-Kontakt haben. Die bedeckende Erde wird leicht angetreten und angeschlemmt. Der Boden, der beim Einschlagen der Pflanzen benutzt wird, sollte Staunässe verhindern sowie gleichzeitig leicht durchwurzelbar sein (zb. Vulkangesteinanteil) und wasserspeichernd funktionieren (zb. Blähtonanteil)

M.R.