Fassadenbegrünung (2)

Die Fassaden und Hausbegrünung mit Kletterpflanzen ist eine sinnvolle  und optisch schöne Art sein Haus vor Wind und Regen zu schützen.  Außerdem kann man mit Kletterpflanzen Energie sparen und die  Luftqualität rund um das Haus verbessern.

Als erstes ist bei Kletterpflanzen zu unterscheiden zwischen  Selbstklimmer (Wurzelkletterer, Haftscheibenkletterer),  Gerüstkletterpflanzen (Schlinger/Winder, Spreizklimmer), Ranker.

1. Selbstklimmer: Sie benötigen kein zusätzlich Kletterhilfe da sie  mithilfe von Kletterorganen Gebäude und andere Gegenstände erklimmen.  Je nach Art der Kletterorgane wird zwischen Wurzel- und  Haftscheibenkletterern unterschieden.

2. Gerüstkletterpflanzen: Sie benötigen zum Klettern eine  Kletterhilfe daher haben sie vor allem dort eine große Bedeutung, wo  Bauschäden durch Selbstklimmer nicht auszuschließen sind oder die  Begrünung auf bestimmte Flächen begrenzt werden soll. Nach der Art  des Kletterns unterscheidet man Schlinger, Ranker und Spreizklimmer.

Schlinger/Winder: Bei Schlingern auch als Winder bezeichnet sind die  Internodien stark verlängert daher können sich die Sprossachsen gut  um andere Pflanzen oder um Kletterhilfen Winden. Dabei kann man  zwischen Rechtswindern wie das Geißblatt Lonicera Arten und  Linkswindern wie Blauregen Wisteria sinensis unterscheiden.

Spreizklimmer: Die Spreizklimmer klettern mithilfe von Stacheln und  Dornen die ein zurückrutschen verhindern sollen. Zu ihnen zählen  Kletterrosen und Brombeeren. Bei Spreizklimmern müssen die Triebe  trotzdem regelmäßig aufgebunden werden.

Ranker: Die Ranker bilden zum Klettern fadenförmige als Greiforgane  funktionierende Ranken aus. Dabei unterscheidet man zwischen Blatt-  und Sprossrankern.

Wer sein Haus mit Kletterpflanzen begrünen will hat eine große  Auswahl an Pflanzen dafür muss man sich vorher überlegen ob man etwas  Selbstklimmendes haben will oder ob man der Pflanze ein Gerüst also  eine Rankhilfe aus Draht oder aus Holz bauen möchte wenn man keine  Hilfe bauen möchte kann man z.B. Efeu( Hedera helix ) oder Wilden  Wein ( Partheno- cissus tricuspidata) verwenden.

Bei der Fassadenbegrünung ist die wichtigste Voraussetzung ein  gesundes Mauerwerk, denn wenn die Hauswand schon Risse und Spalten  hat können die Kletterpflanzen in diese spalten rein klettern und die  Risse weiter aufsprengen. Wenn die Wand jedoch heile ist bringt eine  Fassadenbegrünung nur Vorteile da die Pflanze dann das Haus vor Regen  und Wind schützt und auch gleichzeitig die Feuchtigkeit aus der Wand  aufsaugt und durch die zusätzlich Luftschicht zwischen Pflanze und  Wand eine zusätzliche Isolierung sodass sich die Außenwände nicht so  stark erhitzen oder auskühlen können.

by C.S.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>